Announcement

Collapse
No announcement yet.

Eure Ausrüstunglisten für Nepal, was muss unbedingt mit?

Collapse
X
  • Filter
  • Time
  • Show
Clear All
new posts

  • Eure Ausrüstunglisten für Nepal, was muss unbedingt mit?

    Hier könnt ihr eure persönliche Ausrüstungsliste vorstellen.
    Was nehmt ihr immer mit, was ist für euch essentiell?
    Auch könnt ihr Tipps geben, welche Marke oder wo er die Sachen kauft.

    Ist natürlich auch abhängig von der Länge und Art des Treks.

    Ich finde, dass es Quatsch ist 1000ende Euros für High End Markenprodukte auszugeben.
    Zum Trekken braucht man es nicht, es macht einen auch nicht besser, fitter und sicherer.
    Gut ausgebaute Treks a la Annapurna Circuit kann man auch mit Minimalgepäck problemlos meistern.

    Das nehme ich mit (für mehrwöchige Trips)

    -Rucksack (ca.60 L) , preiswertes und leichtes Modell, z.B. Globetrotter Meru (jetzt Frilufts), oder Highpeak Sherpa oder 3F UL Gear (China) Preise 50-100 Euro

    -Raincover (falls nicht beim Rucksack dabei) Kathmandu: 2 Dollar

    -Wanderstiefel (Meindl Island), für lange Treks würde ich nur mit knöchelhöhen B/C Stiefeln gehen, müssen eingetragen sein, bzw. erprobtes Modell, Meindl Island passen mir so perfekt, dass ich auch mit nicht eingetragenen Stiefeln keine Blasen bekomme. Preis im Angebot (Internetshop) :160 Dollar

    -Socken:
    Quechua Forclaz 500 für 17,99 Euro 2 Paar bei Decathlon, super Socken, unkaputtbar, und trocknen sehr schnell
    Preis weniger als 1/2 von Markensocken

    -Schlafsack (-5 er (xbeliebiger Trekking Laden in Kathmandu, Preis 50 Dollar) für Annapurna und co, -20 er für Winter, Camping) und höhere Treks (wie Khumbu Gokyo) Preis 160 Dollar (Everest Hardwear) Natürlich nur Daune, spart Gewicht und Volumen.

    -leichte Daunenjacke (Everest Hardwear Kathmandu, Preis 50 Dollar)

    -Fliesjacke (dick oder dünn, je nach Art des Treks, KTM 10-20 Dollar)

    -Thermounterwäsche (Everest Hardwear Kathmandu, Preis 20 Dollar)

    -Trekkinghose (Everest Hardwear, entweder die ganz leichte Variante oder die stabilere, aber ungefüttert, Preis 10-20 Dollar)

    -Handschuhe (dünne Flieshandschuhe Decathlon für 1,50 Euro)
    reicht meistens aus, man sollte mit den Handschuhen Fotoaparat und GPS bedienen können, ohne sie auszuziehen, da sind Fäustlinge kontraproduktiv

    -Fliesmütze (Everest Hardwear, Preis: geschenkt)

    -Sonnenschutz für den Kopf: leichter Hut
    Bei mir ist es ein leichter Lederhut im Aussi-Style von Decathlon für 39 Euro geworden, der perfekte Allwetterhut für Abenteurer

    -Sonnenbrille (Wetze Skisonnenbrille, hat sich bewährt, unkaputtbar 29 Euro Decathlon)
    Sollte unbedingt scheetauglich sein.

    -Thermosflasche von Thermos, für mich ein essentielles Ausrüstungsstück (spart Geld und man kann überall Tee/Kaffee trinken. Für eine Person 0,5 L. Hab die klassische, es gibt aber noch ne ultraleicht version. Preis ca. 20 Euro. Globetrotter oder Internet

    -Stirnlampe (essentiell in Nepal), Modell nach Wahl. Wer ohne eine geht kann in größte Schwierigkeiten kommen bei anspruchsvollen Touren. Bin schon häufig ins Dunkle gekommen, dazu gibts oft gar kein Strom, Licht, oder Stromausfälle

    -Medikit: mehr oder weniger umfangreich
    Ibuprofen, Pflaster, Antiseptikum, 2 Bandagen, Zeugs gegen Durchfall und Erkältungen.
    Bei mir gehören auch Notfallmittel bei ernsthafter Höhenkrankheit dazu

    -Wasseraufbereitung:
    Der Sawyer Mini Filter
    und Micropur Forte Tabletten

    Wasser aus Flaschen kaufe ich nur in Städten wie Kathmandu, da das Wasser dort selbst nach Aufbereitung schädlich ist

    -Hygiene: Flüssigkonzentrat biologisch abbaubare Seife " Outdoor " von Globetrotter, gibts nur noch in großen Flaschen, so fülle ich mir die gewünschte Menge in einen kleinen Behälter (100-200ml) ab, ist Waschmittel, Shampoo, Seife, Geschirrspühlmittel in einem und hält sehr lange

    Sonnecreme, kleine Tube + Lippensunblocker LF 50 (besonders wenns hoch auf Schnee geht. Habe Leute mit üblen Verbrennungen gesehen

    Hygieneartikel etc. kommen bei mir in einen praktischen "Deuter" Kulturbeutel, den man auseinandergefaltet praktisch aufhängen kann, leicht und übersichtlich

    Microfaser-Handtuch Größe L von Decathlon, leicht, kompakt und trocknet super
    und viel billiger als z.B. beim Globi

    Optionale Ausrüstungsgegenstände:

    -Campingküche (für remote Treks und teure Gegenden, Wasserkochen für Fertigsuppen und Tee)
    Hab ich jetzt immer dabei.

    Empfehlung:

    Toaks 650 ml "light" Titantopf (80g mit Deckel),25 Euro die kleine Primuskartusche passt in den Topf, ist allerdings in KTM schwer erhältlich, Topfalternative Tatonka Edelstahl Mug 500 ml 12 Euro (150g), hat besseren Griff

    faltbare Titanspork z.B. von Keith für 7 Euro (18 g)

    EOE Campingkocher (sehr teuer, aber nur 44 g): 59 Euro
    Alternativ den baugleichen Fire Maple für knapp die Hälfte aus China bestellen

    Es gibt auch noch einen 25 g Kocher aus China, der gilt allerdings als empfindlich


    -Isomatte: kann in Gegenden, wo es keine richtigen Lodges gibt hilfreich sein und für Not-Biwak
    Eva-Matte "Trangoworld" 500 g

    -Trekkingstöcke, wenn dann kommen für mich nur UL-Stöcke in Frage, habe mir Fizan kompakt 3 geholt.
    158 g pro Stück, Paar 50 Euro, made in Italy

    -Zelt (natürlich nur für Camping-Treks, kann aber einen in die Lage versetzen auch sehr reizvolle Abstecher zu machen, und abseits von Lodgen zu übernachten - muss den Bedingungen genügen, möglichst leicht und freistehend ist bedeutend einfacher
    Da weiß ich noch nicht, ob ich das Optimum gefunden habe, teste gerade ein UL Zelt aus China (800g). Aufbau mit Trekkingstock.

    Die Mitnahme sollte man sich gut überlegen, denn ein Zelt braucht man wirklich nur in menschenleeren Gebieten, in Dörfern kann man immer irgendwo übernachten, selbst wenn keine Lodge da ist.

    -GPS (bei remoten Treks essentiell, ansonsten aber auch hilfreich)
    Ersatz: Smartphone mit App: Maps Me
    Für mich ein Muß, aber wer in den großen Trekkinggebieten auf den Maintrails bleibt, für den ist es nicht unbedingt notwendig.
    Bei nem GPS sollte man einen nehmen mit barometrischem Höhenmesser. Zudem ist der Akkuverbrauch wichtig.
    Am besten denke ich ist zum Trekken Garmin etrex 30 (am besten die alte Version, denn mit der laufen noch alle OSM Karten). Hat sehr lange Laufzeit, ist leicht, klein und hat einfache bedienbarkeit mit nur 2 Knöpfen und Steuerkreuz

    Ansonsten wer ein gps fähiges Smartphone hat (dürfte mittlerweile Standart sein), sollte unbedingt Maps Me dabei haben, allerdings frisst die Benutzung natürlich Energie, allerdings nur, wenn man es aktiv benutzt.

    -Powerbank (bei längeren Touren in Gebieten mit schlechter Stromversorgung)

    -Regenschutz, nur optional bei mir, denn da ich im Winter trekke, wo es kaum regnet, braucht man ihn fast nie.
    Wenn überhaupt ne ganz leichte billige Regenjacke. wie der Raincut von Queshua, 200g 7,99 Euro
    Regenhose: nö
    Last edited by Yakdonalds; 06-10-2018, 07:35 PM.

  • #2
    ich habe immer eine Regenschirm dabei: von März bis Ende Oktober einen großen, unter dem ich auch mehrere Tage bequem gehen kann. von November bis Februar einne kleinen Knirps, den dann braucht man ihn eher selten.
    Ganz besondere Regenschirme erhält man bei Euroschirm. Sie sidn aus Fiberglass und sind sehr robust udn vorallem haben sie einen lang ausziehbaren Stock. Er ist so lange dass man ihn am Rucksackgurt- und -träger befestigen kann und dann beide Hände frei hat. Das ist schön wenn man weiter mit zwei Stöcken laufen kann. Regenschirme sind viel angenehmer als eine Regenjacke, denn unter der hat man sehr schnell eine hitze - und Schweißstau! Man ist zwar außen vom Regen geschützt und schimmt dafür in der eigenen Suppe. :-(
    Merh auf der Seite von Euroschirm
    Click image for larger version

Name:	DSC_2808 x0700.jpg
Views:	1
Size:	86.0 KB
ID:	605

    Comment


    • #3
      Daunenschlafsack und Daunenjacke habe ich auch bei Everest Hardwear Kathmandu gekauft, Preis ident und Mütze auch geschenkt bekommen (siehe Avatar-Foto)... :-)

      Bei der Stirnlampe würde ich noch Ersatzbatterien(Akku) mitnehmen. Powerbank ist auch empfehlenswert, insbesondere wenn man das Smartphone öfter verwendet.

      Comment


      • #4
        Die letzten Jahre habe ich mir immer leichte Trekkinghosen der Marke "NorthFake" ;-) mit Reisverschlusse gekauft. Die kriegt man überall für weniger als 10 Euro und zu meinem Erstaunen hat die Reste jetzt schon drei Trekkingtouren überlebt!
        Ebenso waren die gefakten Trekkingsocken preiswert udn trotzdem gut. Meinen Sigflasche nehem ich manchmal mit, in der kühlene Jahreszeit reicht mir aber ein 0,5 l PET Cola flasche. die ist auch unkaputtbar. Gefakte Trekkinstöcke , bekommt man für unter 10 Euro, die sind allerdings nach einer langen Trekkingtour hinüber.

        Comment


        • #5
          Ich hab immer noch ein paar Kabelbinder dabei - und eine kleine Rolle Panzertape

          Comment


          • #6
            Ah und ich habe immer eine dünne Schnur als Wäscheleine dabei

            Comment

            Working...
            X